Berichte 2004 - Tschernobylopfer.de
 
07.01.04 Oliver Ehrhardt
  Meine Reise zum Weihnachtsfest am 7. Januar 2004 in Kiew
 

Durch einen zufall habe ich erfahren das Gerhard Klöpper seit über 13 Jahren Kindern hilft, die unter der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl leiden.

Ich,Oliver Ehrhardt bin Automobilverkäufer im Hause der Peugeot Hanse GmbH am Nedderfeld. Anfang November 03 habe ich Gerhard Klöpper gefragt wie der Urlaub im Oktober 03 war,darauf hin hat mir Gerhard erklärt das er nicht im
Urlaub war sondern in der Ukraine um Hilfsgüter dorthin zu bringen.Ich habe in spontan meine Hilfe angeboten bei einer der nächsten Reisen mitzufahren.

Am 4.Januar 04 war es soweit,morgens um 10.00 Uhr fuhren wir beide mit einem bis unter den Rand gefühlten LKW (Süßigkeiten,Weihnachtsmänner,Tuschkästen,Stofftiere u.vieles mehr) Richtung Kiew in der Ukraine.

Nach ca.22 Stunden sind wir in Kiew eingetroffen, ein netter Taxifahrer hat uns durch diese Megastadt gelotst, so das wir gegen mittag das Ziel unserer Reise erreicht hatten und zwar den "Klub der Landsleute". Er betreut hauptsächlich Kinder von Familien die alle aus der Todesstadt Priepat stammen.Hier wurden wir mit einem großen Hallo u. Tränen der freude begrüßt.

Hier an dieser Stelle möchte ich meine Hochachtung einem Mann entgegen bringen der mit soviel Kraft, angagemant, liebe, freude u. verzicht diesen Kindern immer wieder hilft.Gerhard Klöpper

Nachdem wir das Auto leergeräumt hatten u.wir unsere Privatunterkunft bei einer sehr netten alten Dame bezogen hatten,sind wir zurück zum Klub
u.haben die nächsten Tage besprochen. Die 1.Weihnachtsfeier war am 6.Januar geplant gewesen u so begann Sie um 15.00 Uhr es wurde vorher noch ein Weihnachtsmann gesucht u.die Wahl viel auf mich.Ich habe es sehr gern getan u.es hat mein inneres so sehr bewegt das es manchmal schwer fiel meine Tränen der Rührung zu verbergen.Die kleinsten der kleinen trugen Gedichte u. Weihnachtslieder vor.Man kann es nicht in Worte packen was einem da durch den Kopf geht.

Insgesamt haben wir 4 Weihnachtsfeiern dort gefeiert u. ich war sehr gerne der Weihnachtsmann.

Wir haben auch Familien zu Hause besucht um ihnen auch ein wenig freude in ihr dasein zu bringen,es war überall wo wir waren ein großes Hallo wenn Gerhard durch die Tür kam.Wir beschenkten so viele liebe Menschen u.bekamen wärme u. liebe zurück. Dank der Spenden ob Sach oder Geldspenden hier habe ich gemerkt das jeder Cent an die richtige Stelle kommt.Noch ein Beispiel dafür:an den Klub ist ein Kindergarten angeschlossen der ca.100 Kinder in der betreuung hat.Die Leiterin kam auf Gerhard zu u.hat ihn gefragt ob Sie Bettwäsche für die Kinderbetten kaufen könnte die alten wären ca.18-20 Jahre alt, da hat Gerhard spontan ja gesagt u.so wurde 40 x Bettwäsche angeschafft u.den kleinen Kindern übergeben,natürlich gab es auch was süßes für die kleinen.

An dieser Stelle möchte ich einer Frau auch meine Hochachtung aussprechen und zwar der Leiterin des Klubs Tamara,mit ihrer liebe,güte u. freundlichkeit gibt Sie den kleinen sowie den großen ein wenig hoffnung.Solche Frauen müßte es mehr geben, wir hätten weniger elend in der Welt.

Ich bedanke mich für 8 eindrucksvolle Tage u. es werden nicht meine letzten in Kiew gewesen sein.

Danke Gerhard